Workshops

„Ich habe sowohl an Workshops als auch an der Gesprächsgruppe teilgenommen. Ich fand es gut zu merken, dass es genug Positive mit ähnlichen Erfahrungen gibt, die erstmal auch nicht schlauer waren oder besser mit HIV zurechtgekommen sind als ich.“
Jörg

Workshops bieten die Möglichkeit, sich in einer Gruppe ganztägig mit einem spezifischen medizinischen, sozialrechtlichen oder psychosozialen Thema auseinanderzusetzen. In diesem Rahmen lassen sich persönliche und fachliche Fragen im Austausch gut klären.

Für das Jahr 2018 sind keine weiteren Workshops geplant. Über Workshops im Jahr 2019 werden wir hier und auf unserer → Startseite rechtzeitig informieren.

Anmeldung und Teilnahme

Alle Workshops finden bei Pluspunkt in der Wilhelmstr. 115 in 10963 Berlin-Kreuzberg statt. Die Teilnahme an den Workshops ist kostenlos. Die Anzahl der Plätze ist begrenzt. Für die Workshops melden Sie sich bitte an (per Post, Fax oder Online). Die Anmeldung erfolgt vorbehaltlich noch freier Plätze. Sie erhalten von uns eine Anmeldebestätigung. Eine Teilnahmebestätigung versenden wir frühzeitig vor Beginn der einzelnen Workshops. Wir behalten uns vor, einzelne Workshops bei zu geringer Teilnahme abzusagen. Geben Sie bitte bei der Anmeldung an, ob Sie einen barrierefreien Zugang benötigen.

→ Online-Anmeldung

→ Anmeldeformular als PDF (Post, Fax)

→ Gesamtübersicht Themen und Anmeldeformular als PDF (Post, Fax)

Bereits durchgeführte Workshops:

Workshop 1

Samstag, 09.06.2018
11-17 Uhr

Mein geheimes HIV

Leitung:
Julia Ellen Schmalz
Diplom-Psychologin

– Workshop für Frauen mit HIV/Aids –

Für Frauen mit HIV stellt sich in verschiedenen Lebenssituationen und Lebensphasen die Frage, ob frau ihre HIV-Infektion offenbaren oder besser verbergen sollte. Das „Geheimnis HIV“ zu lüften kann ein Risiko sein, besonders wenn Kinder im Spiel sind. Es kann zu Ausgrenzung führen, andererseits auch Beziehungen vertiefen und verbindlicher machen. Ein Verschweigen und das damit verbundene Doppelleben kostet viel Kraft. Können wir diese gebundenen Energien befreien und diese dann für eine kraftvollere und selbstbestimmtere Lebensgestaltung nutzen und dadurch auch unsere Beziehungen verbessern?
Im geschützten Rahmen wollen wir uns, auch spielerisch und mit Humor, den verschiedenen Aspekten nähern und entdecken, was uns in unseren Beziehungen stärkt und den Umgang mit den Menschen unseres sozialen Umfeldes verbessern kann.

Workshop 2

Samstag, 14.07.2018
11-17 Uh

Partnerschaft mit HIV

Leitung:
Klaus Steinkemper
Coach

Kai Schwabe
Diplom-Psychologe

Wenn HIV in der Beziehung ein Thema wird, stellen sich für die Partner_innen viele Fragen – auch wie man den Sex innerhalb und außerhalb der Partnerschaft gestalten möchte. Oft ist es schwierig, miteinander über HIV zu sprechen oder die Perspektive des Anderen zu verstehen, so dass Ängste oder Fragen von Schutz und Verantwortung ungeklärt im Raum stehen bleiben.
Wie leben Menschen mit und ohne HIV ihre partnerschaftliche Beziehung? Wo entsteht Normalität, wo bleibt HIV etwas Besonderes oder unausgesprochenes? Wie gehen andere mit dieser Situation um?
Wir laden Menschen mit und ohne HIV, gemeinsam mit oder ohne den_die Partner_innen ein, sich mit anderen hierzu auszutauschen.

Workshop 3

Freitag, 10.08.2018
13-19 Uhr

Positive Lebensqualität

Leitung:
Jens Schreyer
Lehrcoach und Trainer

Was ist das Geheimnis von Lebensqualität und Glück? Mit dieser Frage beschäftigt sich die Positive Psychologie und hat eine Reihe von einfachen und alltagstauglichen Möglichkeiten entwickelt, Zufriedenheit, Glück und Gesundheit zu steigern. Der Workshop bietet wissenschaftliche Erkenntnisse mit vielen praktischen Übungen und macht Lust, noch mehr positive Lebensqualität zu erleben. Inhaltlich beschäftigen wir uns mit den Themen: Glück und Wohlbefinden, Positive Emotionen, Genuss und Erholung.

Workshop 4

Samstag, 22.09.2018
11-17 Uhr

Sexsucht – wenn Sex zur Last wird und die Lust verloren geht

Leitung:
Dr. David Goecker
Psychotherapeut und Psychiater

Sex ist eine intensive, spannende und lustvolle Möglichkeit, anderen Menschen zu begegnen. Viel Sex zu haben, auch mit unterschiedlichen Partnern, gehört für schwule Männer oftmals zum „Lifestyle“. Mitunter kann das Suchen nach und Erleben von Sexualität zum bestimmenden Lebensinhalt werden. Wenn dadurch jedoch andere wichtige Lebensbereiche vernachlässigt werden, z.B. Freunde, Arbeit, Hobbys, können Langeweile, innere Leere und Einsamkeit entstehen. Der Versuch, sich durch noch mehr Sex und/oder intensiverem Sex (z.B. mittels Drogen) hieraus zu befreien, kann dann dazu führen, dass der Umgang mit der eigenen Sexualität irgendwann als unkontrollierbar erlebt wird. In diesem Seminar wird ein Blick auf und hinter das Phänomen „Sexsucht“ geworfen. Gleichzeitig besteht für die Teilnehmer die Möglichkeit, eigene sexuelle Wünsche sowie Bedürfnisse und den Umgang hiermit zu reflektieren.

Workshop 5

Samstag, 27.10.2018
11-17 Uhr
Zwei Veranstaltungen

HIV-Therapie-Update 2018

Sa. 27.10.2018, 11 – 14 Uhr

Hepatitis-C-Therapie: Update 2018

Sa. 27.10.2018 ,14:30 – 17 Uhr

Leitung:
Dr. Nicolai Bottez
Allgemeinmediziner

Die antivirale Therapie der HIV- und Hepatitis C-Infektion entwickelt sich seit Jahren stetig erfolgreich weiter. In beiden Bereichen bringen nebenwirkungsärmere und vereinfachte Therapieoptionen große Erleichterung. Welche neuen Medikamente sind bereits zugelassen? Welche Substanzen sind in der Entwicklung? Wie werden diese Medikamente kombiniert? Welche Entwicklungen bei den Therapieoptionen bzw. -strategien sind absehbar? Wie lange ist die Therapiedauer bei der Behandlung der Hep C und werden die Kosten von der Krankenkasse übernommen? Wie verändern sich die Behandlungsmöglichkeiten für Menschen mit einer Hepatitis C/HIV-Ko-Infektion? Welche Nebenwirkungen sind bekannt?

Für beide Themen ist eine getrennte Anmeldung möglich.

Workshop 6/7

Samstag, 24.11.2018
Workshop 6
11 -15 Uhr

Sonntag, 25.11.2018
Workshop 7
11 – 17 Uhr

Depression erkennen, verstehen, überwinden

Workshop 6: Aus medizinsicher Sicht
Sa. 24.11.2018, 11 – 15

Leitung:
Dr. Katrin Hahn
Neurologin

Workshop 7: Aus psychologischer Sicht
So. 25.11.2018, 11 – 17 Uhr

Leitung:
Tim Niebuhr
Diplom-Psychologe

Eine depressive Verstimmung oder Depression kann eine HIV-Infektion häufig begleiten. Die Gründe dafür sind vielfältig: Die HIV-Diagnose selbst, Nebenwirkungen der HIV-Medikamente, belastende Lebensereignisse, Beziehungskonflikte und vieles mehr können dazu beitragen.

In diesem Workshop werden wir die Depression sowohl aus medizinischer, als auch psychologischer Sicht anschauen und Antworten auf folgende Fragen finden:

  • Welche Ursachen für eine Depression gibt es?
  • Welche Rolle spielt HIV?
  • Wie erkenne ich eine Depression?
  • Welche medikamentösen Behandlungsmöglichkeiten gibt es?
  • Welche Therapieverfahren gibt es und wie wirkt eine Psychotherapie? Was kann ich selbst tun?

Für beide Themen ist eine getrennte Anmeldung möglich.