[>>> Angebote >>> Kommunikation, Information und Erfahrungsaustausch >>> Workshops 2013]
>>> Flyer 1 als PDF-Download >>> Flyer 2 als PDF-Download
Nächster Workshop:
Das Workshop-Programm 2014 wird voraussichtlich Mitte Januar 2014 vorliegen.
Weitere Workshops:
Keine weiteren Workshops für das Jahr 2013 geplant.

Teilnahme und Anmeldung

Die Teilnahme an den Workshops ist kostenlos. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Für die Workshops melden Sie sich bitte an (per Post, Fax oder Online). Die Anmeldung erfolgt vorbehaltlich noch freier Plätze.

Sie erhalten von uns eine Anmeldebestätigung. Eine Teilnahmebestätigung versenden wir frühzeitig vor Beginn der einzelnen Workshops. Wir behalten uns vor, einzelne Workshops bei zu geringer Teilnahme abzusagen.

Die Anmeldung kann entweder schriftlich (per Post oder Fax 030 - 44 66 88 22) erfolgen oder durch unsere Online-Anmeldung vorgenommen werde. Das Anmeldeformular kann entweder separat oder zusammen mit unserer Gesamtübersicht heruntergeladen werden.


>>> Online-Anmeldung

Anmeldeformular (PDF)

Programmübersicht Workshops 2013 inkl. Anmeldeformular (PDF)


Bereits durchgeführte Workshops:
Workshop 1
Samstag, 25.05.2013
11-15 Uhr

HIV und Beruf: Rechtliche Aspekte
Von der Einstellung bis zur Kündigung

Leitung:
Jacob Hösl (Rechtsanwalt)

Zum Thema "HIV und Beruf" ergeben sich viele Fragen: Gibt es Einschränkungen bei der Berufswahl oder Besonderheiten für bestimmte Berufsgruppen (z.B. Berufe im Gesundheitswesen, Beamte)? Besteht eine Informationspflicht über die HIV-Infektion oder Schwerbehinderung im Einstellungsverfahren oder im laufenden Arbeitsverhältnis? Muss bei ärztlichen Einstellungsuntersuchungen HIV angegeben werden? Wie sieht es mit der Verschwiegenheitspflicht von Vorgesetzten, Kolleginnen und Kollegen aus? Gibt es die Möglichkeit einer krankheitsbedingten Kündigung?



ERSATZTERMIN
Workshop 2
Samstag, 31.08.2013
11-17 Uhr
Alles (schon) geregelt!?
Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht

Leitung:
Ralf Rötten (Diplom-Sozialpädagoge)
Leszek Thomas (Diplom-Sozialarbeiter/-pädagoge)

Die persönliche Auseinandersetzung mit HIV/Aids berührt auch heute noch existenzielle Fragen. Medizinisch ist Vieles möglich geworden, was vor Jahren noch undenkbar schien. Aber die Fragen nach Berücksichtigung der persönlichen Bedürfnisse bei eventueller Krankheit, Pflegebedürftigkeit oder Hilflosigkeit bleiben. Informationsvermittlung über Möglichkeiten der Vorsorge bildet den einen Teil der Veranstaltung. Es geht aber auch um die persönlichen Wünsche und Bedürfnisse. Ziel ist, sich individuell darüber klar zu werden, ob und welche rechtlichen Vorsorgemöglichkeiten genutzt werden möchten und welche auch nicht.



Workshop 3
Samstag, 24.08.2013
11-15 Uhr

Auf Grund von Krankheit
fällt dieser Workshop aus! Wir bemühen uns um einen Ersatztermin, dieser wird rechtzeitig auf der Startseite angekündigt.
HIV-Therapie: Update 2013
Aktuelle Entwicklungen und Neues aus der Forschung

Leitung:
Bernhard Bieniek (Internist)

Dreifachkombinationstherapie als "Gold"-Standard, Monotherapie, duale Therapie, Induktions- und Erhaltungstherapie, Therapiebeginn heute, neue versus "alte" Medikamente, Medikamente in der Pipeline, neue Substanzklassen, Kombinationspräparate, Generika, Auswirkungen der Langzeittherapie, Immunmodulation, Heilung …Alles klar? Diese und andere Themen werden wir in diesem Workshop leicht verständlich behandeln.



Workshop 4
Samstag, 28.09.2013
11-17 Uhr
Im Auge des Betrachters?!
HIV & Stigmatisierung

Leitung:
Klaus Steinkemper (Trainer)
Kai Schwabe (Diplom-Psychologe)

Aus medizinischer Sicht hat sich HIV mit seinen Auswirkungen auf die Gesundheit "normalisiert", ist heute gut behandelbar. Dennoch ist die Infektion in vielen Bereichen alles Andere als "normal". Eine Reihe von gesellschaftlichen Bildern und Mythen umgibt HIV, die nach wie vor oft mit Angst, Unsicherheit und Bedrohung verbunden werden. Das kann Fragen in Bezug auf die eigene Person, das eigene Selbstbild, aufwerfen. Wie sehen mich Andere? Wie sehe ich mich? Wie möchte ich, dass Andere mich sehen? Wie möchte ich mich selbst sehen?

Der Workshop soll Antworten auf diese Fragen finden und dabei die eigenen Fähigkeiten und Haltungen in den Fokus stellen.



Workshop 5

Samstag, 19.10.2013

11-15 Uhr

Geht HIV an/auf die Nerven?
Neurologische Probleme bei HIV

Leitung:
Dr. Katrin Hahn (Neurologin)

Vergesslich, unkonzentriert, orientierungslos, niedergeschlagen?
Im Rahmen der HIV-Infektion kann es zu neurologischen Problemen kommen. Diese können durch HIV selbst verursacht sein, durch andere Infektionen oder Erkrankungen des Gehirns. Auch HIV-Medikamente können die Nerven beeinträchtigen.
Woran erkenne ich, dass etwas nicht stimmt? Was könnte dahinter stehen? Wie wird behandelt?



Workshop 6

Samstag, 30.11.2013

11-17 Uhr

Gestresst und doch gelassen ?!
Stress erkennen, vermeiden, bewältigen

Leitung:
Steffen Taubert (Diplom-Psychologe)

Stress kann durch vielerlei Situationen ausgelöst werden. Für die einen ist es die Schwierigkeit mit der Partnerin/dem Partner oder der Familie über die eigene HIV-Infektion zu sprechen, für Andere ein Zuviel an Arbeit, Geldsorgen oder die schnelle, digitale Kommunikation über Emails, gayromeo, Facebook und Co. Wie stark Stress erlebt wird, hängt wesentlich davon ab, welche Bedeutung wir den Lebensereignissen geben und wie wir aktiv gegensteuern. Im Workshop werden Wege der mentalen Stressbewältigung, der systematischen Problemlösung sowie Methoden der Tiefenentspannung und körperorientierten Stressbewältigung praxisnah vorgestellt.


© Pluspunkt Berlin 2008